deutsch

english
Gegensatz

21.12.2009 | Der Gegensatz

Die 45. Wahl zum Sportler des Jahres fand in diesem Jahr wieder traditionsgemäß in Baden-Baden statt. Sportler des Jahres wurde Paul Biedermann (Schwimmen) vor Sebastian Vettel (Formel 1) und Robert Harting (Diskuswerfen). Auf den zehnten Platz bei der Wahl durch die Sportjournalisten Deutschlands kam ich!
Zehntbester Sportler Deutschlands des Jahres 2009 klingt gar nicht so schlecht. Es erfüllt mich mit Stolz, aber gleichzeitig ist es mir eine große Motivation in den nächsten Jahren auch einen Pokal für die ersten drei Platzierungen entgegen zu nehmen. Dafür werde ich fleißig trainieren. Meinen Trainingseifer muss ich jedoch in den kommenden Wochen etwas zurückstellen. Vor zwei Wochen zog ich mir bei der Erwärmung eine Bänderverletzung im linken Sprungfuß zu. Eine optimaler Heilungsprozess kann nur durch einen medizinischen Eingriff vorgenommen werden. Mit der großen Hoffnung sobald wie möglich wieder hochspringen zu können, wird der Eingriff noch in diesem Jahr am 22.12.2009 vorgenommen.
Das Leben eines Leistungssportler ist bergig. Am Sonntag noch eine glamouröse Gala und am Dienstag führt der Gang ins Krankenhaus.

nominiert

18.11.2009 | Ich bin nominiert

Wer wird Sachsens Sportler des Jahres 2009?
Die Abstimmung läuft bis zum 3. Januar. Im Rahmen der Sächsischen Sportgala werden am 9. Januar 2010 die Gewinner gekürt.
Mach mit! Zur Abstimmung

tarascon

18.10.2009 | Ich spiele yvio

Cool, was die Dresdner da gemacht haben! yvio ist ein interaktives Brettspielkonzept, das für jeden das passende Spiel bietet. Mein Favorit: Tarascon, weil es Kombinationsvermögen und strategisches Denken erfordert.
Beitrag Dresden Fernsehen

Laudatio

17.10.2009 | Laudatio

Jährlich findet das Fest der Begegnung der Deutschen Sporthilfe statt. Dieses Jahr wurden in der Industrie und Handelskammer Hamburgs die Juniorensportler des Jahres gekürt. Wenige Wochen vorher erhielt ich für dieses Event eine Einladung, in dem Glauben nominiert zu sein. Mir wurde das Gegenteil verkündet. Ich sollte statt dessen eine Laudatio halten. Ich war überrascht und Stolz zugleich, denn ich weiß jetzt, dass ich kein Junior mehr bin.
Meine Laudatio preiste die Vize-Juniorensportlerin des Jahres 2009, die "langlaufende Biathletin" Miriam Gössner an. Es war ein interessantes Erlebnis, besondere Freude bereitete die Nervosität vor der kleinen Ansprache.
Die nächste Laudatio kann kommen!

Zinnowitz

11.10.2009 | Trainingslager Zinnowitz

Die WM-Saison 2009 ist Geschichte. Viel Zeit zum Nachdenken und Träumen über die vergangene Saison bleibt nicht, denn die Vorbereitung auf das kommende Jahr hat begonnen. Die Höhenjagd für 2010 gewinnt in den nächsten Wochen ihr Fundament. Den ersten großen Stein dafür haben meine Freunde und Trainingskameraden im Ostseetrainingslager Zinnowitz bereits gelegt.

Bronze

15.09.2009 | Medaillenübergabe

Am Tag der Siegerehrung in Berlin bekam ich nur eine Platzhaltermedaille, weil es zwei dritte Plätze gab und Deutschland sich als gastfreundliches Land zeigte und dem Polen die richtige Medaille verlieh. In der Halbzeitpause des Eröffnungsspiels im neuen Rudolf-Harbig Stadion in Dresden zw. Schalke und Dynamo, bekam ich mein heiß ersehntes Bronze aus den Händen von Ulrike Harbig, der Tochter des Dresdner Mittelstreckenläufers Rudolf Harbig. Es muss noch ein passender Platz für das Edelmetall gefunden werden, danach werde ich endlich Urlaub machen können.

Saison Ende

31.08.2009 | Saison beendet!

Es war eine sehr schöne, lange und besonders erfolgreiche Saison. Wenn es am schönsten ist sollte man aufhören und das tue ich auch! Bestleistung um einen Zentimeter verbessert, vier Wettkämpfe über 2,30m, zuletzt drei in Folge und WM Bronzemedaille verkörpern die glänzende Seite der Medaille. Zu den weniger schönen Momenten gehörte die Verletzung am Sprungfuß während der Team ? Europameisterschaft, die Deutschen Meisterschaften in Ulm und die Absage der Universiade. Die Erfolge überwiegen in dieser Saison jedoch deutlich, weil ich beim wichtigsten Wettkampf des Jahres, der WM in Berlin, hungrig auf den Erfolg und Bestleistung zu erreichen war. Nach den Olympischen Spielen war ich in der Weltklasse angekommen und musste im Jahr 2009 die Zufallskontrolle abliefern. Seit dem 21.08.2009 darf ich sagen: ?Bestanden? und endgültig in der Weltspitze angekommen.

Eberstadt

29.08.2009 | Eberstadt

Persönliche Bestleistung von 2,33m und erster Deutscher Sieg beim traditionsreichsten, sowie stärksten Hochsprungmeeting in Deutschland seit 1989 ? geil!
Es war ein super Wettkampf. Ich konnte meine WM-Form nochmals nutzen und hatte das nötige Glück bei einigen Höhen (2,24 m, 2,27 m, 2,33 m), dass die Latte trotz leichter Vibration liegen blieb.

Tage danach

27.08.2009 | Die Tage danach

Nach dem Wettkampfhöhepunkt beginnt die schönste und zugleich auch stressigste Phase der Saison. Es stehen sehr viele Termine und Interviews an. Ganz besonders freue ich mich über die zahlreiche Fanpost.
Bitte habt etwas Geduld - ich sehe mir alles persönlich an! Ich möchte mich recht herzlich bei allen Fans bedanken, die mich im Stadion angefeuert und vor dem Bildschirm die Daumen gedrückt haben - es hat geholfen!
Vielen Dank auch an meine Partner!

bronze wm

21.08.2009 | Bronze!!!

Was für ein Wettkampf! Um 17:40 begann ich die Erwärmung und um 22:30 war der Wettkampf zu Ende. Wieso dauert ein Hochsprungwettkampf mit zwölf Teilnehmern denn so lange?
Beim Einspringen setzte leichter Regen ein, der sich leider weiter verstärkte, bis die Hochsprunganlage unter Wasser stand und ein Wettkampfbeginn unmöglich war. Erst 90 Minuten später hörte es mit regnen auf und der Wettkampf konnte endlich beginnen. Es waren glaube die längsten 90 Minuten meines Lebens. Ich war aufgeregt, musste aber locker bleiben, um meine Energien für den Wettkampf zu behalten, aber gleichzeitig auch die Konzentration beibehalten.
2,18m und 2,23m stellten kein Problem dar. Beim dritten Versuch an 2,28m stand ich vor der gleichen Situation wie bei der Qualifikation. Auf einmal waren nur noch vier Springer im Wettkampf, die Medaille war zum Greifen nah.
Der Boden war sehr rutschig und es war kalt, deswegen war ich ein bisschen überrascht, dass alle Springer 2,32m übersprangen. 2,35m waren unter diesen komplizierten Bedingungen für niemanden schaffbar.
Weltmeister wurde Rybakow (RUS) vor Ioannou (CYP) und auf dem Bronzerang Bednarek (Pol) und ich. Ein kleines Happy End für alle!
Die Ehrenrunde war mein bisher größter sportlicher Moment.

WM Quali

19.08.2009 | Qualifikation WM Berlin

Qualifikation überstanden! Das gigantische Berliner Publikum, welches schon in den Morgenstunden voll da war, hat mich bei den ersten Sprüngen überrascht. Ich hatte schon einige Probleme saubere Sprünge zu absolvieren, weil der Lärm mich beeindruckte. Bei 2,27m wurde es eng. Ich stand am Ablauf, der dritte Versuch ? eine ?alles oder nichts Situation?.
Im richtigen Augenblick konnte ich mich konzentrieren - der Versuch war gültig. Mir fielen einige Wackersteine vom Herzen. Es war ein Schlüsselmoment, denn nach diesem Sprung konnte ich auch endlich die Unterstützung des Publikums für mich nutzen. Ich lag auf dem 14. Platz, nur zwölf Springen kommen ins Finale, d. h. ich musste 2,30m unbedingt überspringen. Der Druck war wieder da. Der Unterschied war jedoch, dass ich die Unterstützung des Publikums für mich nutzen konnte und meine Sprünge besser worden. 2. Versuch ? geschafft, Finale erreicht. Jetzt heißt es Kräfte sammeln. Im Finale werden die Karten neu gemischt!

Kienbaum

10.08.2009 | Kienbaum

Die letzten Tage der Vorbereitung verbringe ich mit der Deutschen Nationalmannschaft ca. 25 km östlich von Berlin in Kienbaum. Der Schwerpunkt wird darauf liegen, meiner Hochsprungtechnik den letzten Schliff zu geben, damit ich im Berliner Olympiastadion Bestleistung springen kann. Mit meinem linken Sprungfuß habe ich keine Probleme mehr und alle restlichen körperlichen Problemchen verschwinden auch langsam.
Die Vorfreude auf die WM ist da!

Wattenscheid

02.08.2009 | Wattenscheid - 2,28m

Gesundheitstest nannte sich die DAK-Gala in Wattenscheid für mich. Ergebnis: Bestanden - Raul Spank wird versetzt und wird bei der WM in Berlin alles geben dürfen. Es waren um die 17°C und leichter Regen, alles andere als ideale Hochsprungbedingungen, aber wer weiß was in ungefähr 17 bzw. 19 Tagen für Bedingungen im Berliner Olympiastadion vorzufinden sind?
2,20m im Ersten, 2,24m im Zweiten, 2,28m im dritten Versuch und drei ungültige an 2,31m verdienen das Prädikat: ordentlicher Wettkampf. Nach einem Trainingslager kann noch nicht alles rund laufen, die Technik ist noch nicht automatisiert. In den kommenden zwei Wochen habe ich noch einiges zu tun und das ist auch gut so. Mit der Gewissheit, dass meine Verletzung mich nicht behindert, freue ich mich auf die kommenden Trainingseinheiten.

kienbaum

26.07.2009 | Kurztrainingslager Kienbaum

Schmerzen im Fußgelenk beim Einlaufen und Auslaufen bilden den Rahmen meiner Trainingseinheiten - keine gute Nachrichten. Aber am 10.07 habe ich doch gute Nachrichten versprochen. Hier sind Sie: Ich habe keine Probleme beim Krafttraining, Sprinten und am aller Wichtigsten: auch nicht beim Hochspringen! Bei normalem Wochenverlauf werde ich kommendes Wochenende in Wattenscheid springen und meinen Gesundheitsnachweis abliefern.

Sportstudio

19.07.2009 | Zu Gast im "Das aktuelle Sportstudio" im ZDF

Für alle, die es verpasst haben, hier der Link zur Mediathek des ZDF.

zu hause

10.07.2009 | Zu Hause

Ein Unglück kommt selten allein! Leider musste ich schon wieder einen kleinen Rückschlag erleiden und das ausgerechnet wieder an der gleichen Stelle - am linken Sprungfuß. Die meisten Unfälle passieren bei der Hausarbeit. Vielleicht sollte man auch eine Statistik anfertigen, wo die meisten Unfälle bei Hochspringern passieren - auch bei der Hausarbeit. Mir wurde der Wäschesack zum Verhängnis, der mich aus dem Gleichgewicht brachte und auf schmerzliche Art spüren ließ, dass Hausarbeiten nichts für mich sind.
Ich habe noch 40 Tage! Ab sofort verspreche ich nur noch positive Nachrichten!

universade

06.07.2009 | Absage Universiade

Mit zwei weinenden Augen sage ich meine Teilnahme bei der Universiade in Belgrad ab. Erstens, weil ich bei dem Wettkampf noch nicht teilgenommen habe und zweitens, weil ich als Favorit an den Start gegangen wäre. Die Wettkampfbelastung mit Qualifikation und Finale innerhalb von zwei Tagen schafft mein Fuß einfach noch nicht, dafür waren die Nachwehen der Deutschen Meisterschaften einfach zu stark.

Ulm

05.07.2009 | Ulm

Gleiche Platzierung wie vor drei Jahren an gleicher Stelle, nur drei Zentimeter mehr. 3. Platz mit 2,23m bei den Deutschen Meisterschaften - Enttäuschung und große Erleichterung zugleich. Das Ergebnis und die Wettkampfführung waren nicht gut und warum ich bei 2,26m nicht drüber gesprungen bin, ist mir sehr rätselhaft. Jedoch hat sich der Zustand meines Fußes nicht weiter verschlechtert und ich hoffe, in zwei Wochen wieder 100prozentig belastbar zu sein, um die Vorbereitung auf die Heim-WM optimal zu gestalten.

DM Start

02.07.2009, Dresden | DM Start

Ich werde am Wochenende in Ulm starten!
Der Heilungsprozess ist unerwartet schnell verlaufen. Meine heutige Hochsprungeinheit verlief so gut wie schmerzfrei. Vollkommene Genesung ist jedoch noch nicht eingetreten, wodurch meine Zielstellung für das Wochenende moderat ausfällt.
Ich bin der Favorit! Meiner Favoritenrolle möchte ich gern gerecht werden, wichtiger ist für mich jedoch, dass ich den Wettkampf regulär beenden kann und nicht verletzungsbedingt aufgeben muss.
Ich hoffe auf das Beste und vielleicht seht ihr mich ja ab 15:30 am Sonntag auf dem ZDF über die Latte fliegen.

Europameister

20/21.06.2009 | Europameister, Leiria (Portugal)

Zum ersten Male fanden die Team Europameisterschaften mit neuen, umstrittenen, modifizierten Regeln statt, die der normale Leichtathletikfan kaum nachvollziehen kann, geschweige denn der Sportler selbst. Das Deutsche Team gewann vor Russland und Großbritannien. Jetzt bin ich Europameister mit der Mannschaft!
Das war aus meiner Sicht aber auch das einzig Positive an diesem Wochenende. Bei der Erwärmung zur Hochsprungkonkurrenz knickte ich im Stadion unglücklich um und verletzte mich am Sprungfuß. Mein Adrenalinpegel und die Wettkampfanspannung unterdrückten den ersten Schmerz. Zur Sicherheit entschloss ich mich den Wettkampf schon bei 2,15m zu beginnen, da ich mich nicht einspringen konnte, weil ich am Fuß behandelt wurde. Danach war dann auch Schluss. Das Fußgelenk schmerzte bei jedem Schritt, an Hochsprung war nicht mehr zu denken. Das Ärgerliche ist nicht nur, dass ich meine hervorragende Form nicht ausnutzen konnte, sondern, dass jetzt die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen und die Universiade stark auf der Kippe stehen.
Ich hoffe auf einen schnellen Heilungsprozess!

Eugene PreCalssic

07.06.2009 | Eugene PreClassic

Meine erste Amerikareise war sehr erlebnisreich und hat richtig Spaß gemacht!
Den Wettkampf muss ich jedoch mit gemischten Gefühlen betrachten. 2,16m; 2,21m; 2,26m konnte ich ohne Probleme locker im ersten Versuch überfliegen. In der Folge wurde die rasche fünf-Zentimetersteigerung beibehalten und die Latte lag auf 2,31m. Diese 2,31m waren auch kein Problem, aber die Latte wollte nicht liegen bleiben. Jeder Versuch hätte gereicht, um meine Saisonbestmarke zu egalisieren, aber mein Timing bei der Lattenpassage ließ es heute leider nicht zu. Immerhin bedeutet dies den dritten PLatz in einem gigantischen Feld, in einem weltmeisterschaftswürdigen Finalfeld. Immerhin konnte ich den Weltmeister des Jahres 2007 Donald Thomas und Peking-Olympiasieger Silnov auf die hinteren Ränge verweisen. Morgen fliege ich wieder in die Heimat zurück. In den nächsten Wochen werde ich gezielt an meiner "Brücke" arbeiten!

DFB Pokal

30.05.2009 | DFB-Pokalfinale Berlin

In der Halbzeitpause des DFB-Pokalfinales zwischen Bremen und Leverkusen, welches Bremen verdient mit 1:0 gewann, veranstaltete das Organisationskomitee der Leichtathletik-WM Berlin 2009 im Innenraum des Berliner Olympiastadions ein Interview mit mir. Die Stimmung war ohrenbetäubend und atemberaubend! Seit gestern freue ich mich noch mehr auf die WM und auf ein hoffentlich ausverkauftes Stadion zum Hochsprungfinale am 21.08.!

Garbsen

24.05.2009 | 10. Garbsener Springermeeting

Ich bin mit dem Ziel nach Garbsen gereist, meinen Vorjahrestriumph zu wiederholen und wie im letzten Jahr Bestleistung zu springen. 2,18m, 2,23m und 2,28m konnte ich locker im ersten Versuch überspringen - das war der Sieg. Leider war dann kein Konkurrent mehr im Wettkampf und ich habe die Höhenjagd allein fortgesetzt. Ich wollte die Bestleistung unbedingt, weswegen ich mich entschied, die Latte auf neue Bestleistung von 2,33m legen zu lassen. Der erste Versuch war nichts, der zweite und dritte Versuch waren knapp und sehr knapp. Das letzte Quentchen Glück hat heute gefehlt. Schade, heute war deutlich mehr drin.
Beim nächsten Wettkampf in Eugene (USA) greife ich wieder meine Bestleistung an und das auch erfolgreich!

Darmstadt

16.05.2009, Darmstadt | gelungener Saisoneinstand mit 2,31m, WM ich komme!

Der erste Wettkampf der Saison ist immer mit großer Ungewissheit verbunden - Wo steht man im Vergleich zur Konkurrenz? Hat man gut trainiert? Passen die technischen Abläufe schon?
Ganz besonders knifflig ist es in einer Saison, in der alles auf einen Wettkampf hinarbeitet, dem man alles unterordnet und der seine Schatten so weit vorauswirft, wie die Leichtahletikweltmeisterschaften in Berlin Mitte August. Um diese Fragen für mich frühzeitig zu beantworten und der Belastung des letzten Jahres, meinem Qualifikationswettkampfmarathon, aus dem Weg zu gehen, entschlossen sich mein Trainerteam und ich frühzeitig in die Saison einzusteigen, um die Norm bei den ersten Wettkämpfen abzuhaken. Gleich beim ersten "Aufgalopp" in Darmstadt bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften konnte ich im zweiten Versuch die geforderte Qualifikationshöhe für die WM in Berlin überqueren. Super! Nach diesem Sprung beendete ich meinen Wettkampf, um das gute Gefühl mit in die bevorstehenden Meetings zu nehmen.
Hier kann man sich den Sprung ansehen.

Förderverein

22.04.2009, International School Dresden | Förderverein Leichtathletik Dresden

Hier geht´s zum Presseartikel

Sportlergala

04.04.2009 | Dresdner Sportlergala

Doppelschlag: Das schönste auf der Welt sind positive Überraschungen. Am heutigen Tag erwischten mich zwei zugleich!
Ich wurde mit dem "Sportpreis der Landeshauptstadt Dresden 2008" ausgezeichnet und von den Dresdnern zum "Sportler des Jahres 2008" gewählt. Vielen Dank!
Diese Ehrung motiviert mich sehr, weiter zielstrebig zu trainieren und mich zu verbessern, sodass ich in naher Zukunft bald noch höher springen kann/werde. Gott sei Dank fliege ich morgen ins Trainingslager an den Golf von Cádiz nach Ayamonte (Spanien), wo ich meine zusätzlich verstärkte Motivation gleich in die Tat umsetzen kann.

Hallensaison

09.03.2009 | Einschätzung Hallensaison 2009

Die Hallensaison war gut. Ich habe es geschafft mich an 2,30m zu stabilisieren. Es gab keinen Wettkampf, in dem ich nicht 2,30m drauf gehabt hätte. Ich habe gezeigt, dass Peking keine Eintagsfliege war. Mittlerweile kann ich fünf Wettkämpfe aufweisen, wo die Latte bei 2,30m liegen blieb.
Einige Dinge liefen nicht optimal. Bei den Deutschen Meisterschaften steigerte ich zu forsch. Im Finale der Halleneuropameisterschaft ließ ich mich ablenken. Ich kann mit dieser Hallensaison zufrieden sein. Ganz besonders deswegen, weil ich den Start an der Universität geschafft habe. Voll studieren und Leistungsport sind ein ganz hartes Pflaster. Im Hinblick auf das Highlight des Jahres der Heim-WM in Berlin besteht zwischen geistiger und körperlicher Ertüchtigung Optimierungsbedarf.

Fehleranalyse

08.03.2009 | Fehleranalyse

Ich glaube, ich habe mich vor dem Wettkampf zu wenig mit meiner Technik beschäftigt. Körperlich war ich eine ?Bombe?, aber geistig fehlte mir die Frische. Das ist im Hochsprung jedoch elementar. Auf Grund der fehlenden geistigen Frische konnte ich mich nicht wie in der Qualifikation nur auf meine eigene Sache konzentrieren. Ich ließ mich ablenken.
So einfach ist das! Fehler erkennen, überlegen wie man es besser machen kann und abstellen!
Ich freue mich sehr, dass ich bei dieser Halleneuropameisterschaft solche schwierigen Bedingungen vorfand. Das hat mir sehr viel zusätzliche Erfahrung gebracht. Einer verpassten Medaille weine ich nicht hinterher, ich freue mich vielmehr darüber, Erfahrungspunkte gesammelt zu haben.

Turin Finale

7.3.2009 | Finale Hallen EM Turin

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen bin ich noch nie gesprungen. Trotz der Belastung am Vortag fühlte ich mich körperlich stärker.
Das Chaos war wieder allgegenwärtig, doch da die Teilnehmerzahlen der einzelnen Disziplinen im Vergleich zum Vortag deutlich gefallen sind, konnte ich mich sogar richtig einspringen. Deshalb entschied ich mich auch bei 2,20m zu beginnen. 2,25m schaffte ich im zweiten Versuch. Es lief aber irgendwie überhaupt nicht gut! Ich konnte mich nicht konzentrieren. Das Chaos was mich am Vortag kalt ließ, zog mich in seinen Bann. Ich passte mich der chaotischen Situation an und begann viel zu schnell anzulaufen. Nach dem zweiten Fehlversuch an 2,29m entschied ich, meinen letzten Versuch für 2,32m aufzusparen. Nicht weil ich auf die Medaille schielte, nein ich musste mich neu sammeln und fokussieren. Dies gelang mir auch sehr gut. Leider schlich sich bei diesem Versuch ein kleiner Fehler ein, sodass ich die Latte schon beim Steigen herunterstieß. Die Höhe war kein Problem.
Verdammt, die Chance eine Medaille bei einem internationalen Wettkampf zu gewinnen standen niemals besser. Der Favorit Ukhov (RUS) gewann mit 2,32m vor dem Zyprioten Iannou und dem Russen Dymitrik, welche sich den zweiten Platz teilten. Sie übersprangen 2,29m im ersten Versuch. Da kann man sich schon ?in den Hintern beißen?!

Turin Quali

06.03.2009 | Qualifikation Hallen EM Turin

Chaos Pur! So ein Durcheinander habe ich noch nicht erlebt. Stabhochsprung der Frauen, Hürdenlauf, Weitsprung und Hochsprung fanden zur gleichen Zeit statt. An sich ja kein Problem, doch auf engstem Raum im Oval Lingotto war es das reinste Chaos. Alle Disziplinen haben sich gegenseitig behindert. Die Stabhochspringerinnen konnten nicht anlaufen, wenn ein Hochspringer sprang, die Hochspringer konnten nicht anlaufen, wenn ein Weitspringer im Weg war und umgekehrt. Zwischendurch blockierte der Hürdenwald die Anlaufbahn ? einfach nur ?herrlich?.
Auf Grund der vielen Behinderungen, schaffte ich es nicht mich einzuspringen, weswegen ich bei 2,12m auch einen Fehlversuch hatte. Um keine Kraft zu verlieren, entschloss ich mich bei 2,17m weiter zu machen und das dann auch mit Erfolg. 2,22m, 2,27m, 2,30m (Einstellung meiner Hallenbestleistung) alles im ersten Versuch! Super Qualifikation!

DSC Halle

02.03.2009 | TU Dresden - DSC Halle

Das erste Semester ist geschafft, jetzt gilt meine ganze Konzentration der Halleneuropameisterschaft am kommenden Wochenende in Turin/ Italien.
Obligatorische Frage: Was sind die Ziele?
Ich möchte mich am Freitag für das Finale qualifizieren. Im Finale will ich versuchen, den sächsischen Hallenlandesrekord (2,30m), derzeit von Andreas Sam, Torsten Marschner und mir gehalten, in meinen alleinigen Besitz zu bringen. In der europäischen Bestenliste belege ich im Moment den sechsten Platz. Gelingt es mir, noch drei von den vor mir platzierten hinter mir zu lassen, werde ich auch nicht traurig sein.

Leipzig Hallenmeister

22.02.2009, Leipzig | Deutsche Hallenmeisterschaften

Erster Deutscher Meisterschaftstitel unter dem Hallendach!
Ich startete den Wettkampf bei 2,18m. Diese Höhe im ersten Versuch bedeutete schon die Goldmedaille. Sehr sichere Sprünge über 2,24m und 2,28m motivierten mich 2,33m aufzulegen. Leider wollte die Latte bei allen drei Versuchen nicht liegen bleiben.
Mein nächster Wettkampf wird bei der Halleneuropameisterschaft in Turin die Qualifikation sein, auf die ich mich nach meinen letzten Prüfungen vorbereiten werde.

Arnstadt

07.02.2009 Arnstadt | Wieder über 2,30m!

Am Wochenende konnte ich bei meiner ersten Teilnahme am traditionsreichen Arnstädter Hochsprungmeeting zum vierten Mal in meiner Karriere 2,30m überspringen.
Erst einmal bestand der größte Aufwand darin, nach Arnstadt pünktlich anzureisen, weil ich noch bis 9:45 Uhr eine Klausur an der TU Dresden schreiben durfte.
Eine Stunde vor Wettkampferöffnung war ich dann auch in der Halle angekommen; etwas müde, aber unheimlich motiviert. Ich konnte meine neuen weißen Hochsprungspikes präsentieren.

Das war bestimmt auch der Grund dafür, dass ich inklusive 2,27m alle Höhen im ersten Versuch überqueren konnte. Erst bei 2,30m fiel die Latte zweimal, bevor mir ein blitzsauberer Sprung gelang, der die Einstellung meiner Hallenbestleistung und damit des sächsischen Hallenlandesrekord bedeutet. Mit übersprungenen 2,30m landete ich beim besten Hochsprungmeeting der Welt in der Hallensaison auf dem undankbaren Vierten Platz. Es gewann Ivan Ukhov mit Jahresweltbestleistung von 2,36m.
Hier könnt ihr euch eine Zusammenfassung des Meetings anschauen.

Glasgow

31.01.2009 | 5 Nationen Länderkampf in Glasgow

Das Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes durfte ich als ?Mannschaftskapitän? zum Aviva 5 Nationen Länderkampf anführen.
In der völlig ausverkauften Halle von Glasgow belegte das deutsche Team in der Endabrechnung hinter dem Commonwealth, Großbritannien und vor den USA und Schweden den dritten Platz.
Dieses Gesamtergebnis bestätigte ich in der Hochsprungkonkurrenz. Im dritten Versuch baute ich über 2,27m ein ?Haus? und zerstörte dabei meinen Hochsprungspike. Die Nägel hatten sich leider verbogen, sodass ich nicht weiter springen konnte. Schade, es war viel mehr drin!
Nicht nur die Höhenjagd war futsch, sondern auch noch mein Lieblingsschuh, mit dem ich in Peking bei den Olympischen Spielen über 2,32m sprang.
Beim nächsten Wettkampf am kommenden Wochenende in Arnstadt lautet mein Motto: ?Neue Spikes, neues Glück!?

Siegsprung

27.01.2009 | Der Siegersprung als Video

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHier könnt ihr euch den Sprung vom Dresdner Springermeeting ansehen!

Springermeeting

23.01.2009 | 4. Dresdner Springermeeting - 2,30m

Allen Zuschauern vielen Dank für die fantastische Unterstützung!
Es war für mich ein besonderer Ansporn vor meinem Dresdner Heimpublikum zu springen. Die Veranstaltung mit ihrem speziellen Charakter unterscheidet sich sehr von meinen übrigen Wettkämpfen, was für mich als jungen Athleten vor heimischer Kulisse eine große und schöne Herausforderung war.
Mit der Egalisierung des Meetingrekordes von Stefan Holm aus dem Vorjahr und dem Sieg bin ich zufrieden, es war ein nahezu perfekter Saisonauftakt. Mit dem Rückenwind vom Dresdner Springermeeting werde ich nun in Glasgow und Arnstadt antreten. Nebenbei gilt es allerdings, meine ersten Prüfungen an der Uni zu bestehen.

Springermeeting

21.01.2009 | Springermeeting - ich bin dabei!

Nach dem Schock vom Montag kann ich Entwarnung geben. Ich bin überwiegend schmerzfrei und möchte am Freitag in der Margon-Arena ein gutes Ergebnis erspringen.
Vielen Dank an die Physiotherapie!
Wir sehen uns am Freitag in der Halle.

Springermeeting

19.01.2009 | Dresdner Springermeeting fraglich?

Bitte nicht lachen, ich habe den Weg vermessen. Zu gut Deutsch, ich bin auf der spiegelglatten Straße gestürzt und habe jetzt eine Prellung in der Kreuzbeingegend!
Im Training überquerte ich unter Schmerzen 2,18m. Ich hoffe auf eine schnelle Genesung, damit ich am Freitag auf Höhenjagd gehen kann. Ich halte euch auf dem laufenden.

Sputnik

12.01.2007 | Raúl zum Hören

Am 09.01.2009 gab ich dem Radiosender MDR Sputnik ein Telefoninterview. Hier könnt ihr euch das anhören!

Sportkrone 2008

10.01.2009 | Sächsische Sportgala 2009 im Congress Center Dresden

Ich belegte bei der Wahl zum Sächsischen Sportler des Jahres 2008 den dritten Platz.
Vielen Dank für eure Stimmen!
Zu meiner Überraschung wurde ich mit dem Förderpreis für Nachwuchs der "Sächsischen Sportkrone 2008" ausgezeichnet.

News Neujahr

01.01.2009 | Prosit Neujahr!

Ich wünsche allen ein gesundes Neues Jahr!
Jetzt wo wir alle unsere Vorsätze und Ziele für das Jahr 2009 formuliert haben, möchte ich euch meine Saisonziele verraten: Wenn ich in Berlin bei der Weltmeisterschaft 2,36m überspringe, ist mir der Rest fast egal.

 
 

Twitterbox

Mediathek

VIDEOS

BILDER